Das Keyboard.

Im englischen Sprachgebrauch ist ein Keyboard ein Tasteninstrument, dessen Töne elektronisch erzeugt werden. Im Unterschied zu einem Klavier oder E-Piano (auch Digital Piano genannt) hat das Keyboard weniger Tasten. Es sind meist 61 statt 88. Die Tasten sind zudem viel leichter anzuschlagen. Das Spielgefühl unterscheidet sich deshalb deutlich von dem auf dem Klavier oder E-Piano. Typisch für das Keyboard ist die eingebaute Begleitautomatik, mit der sich verschiedene Rhythmen programmieren lassen. Die heutigen Keyboards sind wahre Computer und verlangen etwas technisches Verständnis, um alle Möglichkeiten zu nutzen.

Geschichte

Ende des 19. Jahrhunderts wurden erstmals elektromechanische Instrumente gebaut. Wenig später folgten die ersten Synthesizer. Weitere Vorläufer waren 1924 das Trautonium und 1934 die Hammond Orgel. Mit der Möglichkeit der digitalen Klangerzeugung etablierte sich in den 1980er Jahren allmählich das heute gebräuchliche Keyboard.